Wenn man die Titel auf dem neuen Album Obsidian Roads des Beatmakers, bzw. Produzenten John Sarastro zum ersten mal hört, käme man niemals auf die Idee, dass dieses Genie in Zürich in der schönen Schweiz lebt. Den oldschooligen und zeitlosen Hip-Hop Sound, den der schweizer Produzent lebt, könnte man auch direkt im New York City der 90er Jahre vermuten. Auf seinem Album sind eine Menge Gastrapper zu hören, deren Lyrics in englischer Sprache vertont und nicht nur der Sound seiner Beats, sondern auch die jeweiligen Stimmen der gefeatureten Rapper klingen gerade so, als wäre das Stuff aus der legendären amerikanischen Hip Hop Szene. Doch beleuchten wir John Sarastro mal etwas genauer. Im Oktober 1979 geboren, hat der schweizer Beatmaker schon früh eine Liebe zum Hip Hop entwickelt. Beeinflusst von amerikanischen und auch deutsprachigen Acts, wie zum Beispiel Ice-T, Die Fantastischen Vier oder auch Tobi und Das Bo, ist er ziemlich in den Roots der Hip-Hop Szene zuhause und genauso klingt auch seine neuste Scheibe Obisdian Roads. Seit 2005 ist John Sarastro nun schon aktiv und brachte einige Mixtapes in Eigenregie heraus. Nun steht mit Obisidian Roads sein neustes Epos in den Startlöchern um das sich dieser Artikel dreht. 

Mit seinem neuen Album Obsidian Roads, geht der Schweizer Beatmaker und Produzent in die Offensive und hat direkt einige Features am Start. So ist der Opener The Trunk gleich mal eine Kooperation mit Dj Smith. Was hier aus den Boxen in die Ohren des Konsumenten hervordringt, ist ein oldschooliger, gut gemachter Hip Hop Beat, welcher sich von dem neumodischen Krempel alá Autotune und oberflächlichen Money, Style und Das Geld Gedanken komplett entfernt und eher die Traditionen des Hip Hop feiert. Nach einem kurzen Gewittersound, setzt der MPC Beat, unterlegt mit effektvollen Scratches und sphärischen Synthesizern ein und gibt einen äußerst guten Vorgeschmack auf das Album frei. Looking For A Sign wurde mit Lee Reed realisiert und hier wird der klassische amerikanische Rap zelebriert, der Track klingt einfach fresh und ordentlich und das obwohl eine knisternde Schallplatte als Effekt unterlegt wurde. Looking For A Sign ist der gelungene Einstieg, der einfach nur eine Hommage an den amerikanischen Rap ist, wie er Fans von 2Pac, Wu-Tang oder Biggi gefallen müsste. One Spider ist ein Track der mit extrem fetten Bässen daherkommt und durch eben diesen pluckenden Bass ordentlich Druck macht. Auch lyrisch gehen John Sarastro und sein hier amtierender Featuregast Uncommon Nasa wieder mächtig zur Sache. Der Sprechgesang kommt weitgehend durch Drumbeats und das geloopte Bassspiel zum tragen. Lediglich einige scratches (Von Dj Robert Smith) oder Keyboarsphären setzen diesem perfekten Titel das Sahnehäubchen auf. What They Tryna Get (im Feature mit DJ Koldkuts) ist ein weitere instrumentale aber effektive Nummer, die lediglich mit ein paar gescratchten Voice-Loops auskommt, aber Produktionstechnisch die bislang dargebotene Qualität aufrecht erhalten kann. 

Auf dem nächsten Track Ugly Mugs, den John Sarastro mit den beiden Featuregästen Bloodmoney Perez und DJ Koldkuts erschaffen hat, geht es mit düster klingenden Synthesizern, groovenden Bässen und TB-808 Drumsound weiter, die kurzen Gitarrenakkordfolgen, geben dem Track noch ein gewisses topping. Wenn wir uns dem dargebotenen Rap widmen, ist festzustellen, daß auch hier wieder Könner am Werk waren. Musik, d.h. Beat und Rap sind alles andere als von schlechten Eltern und zeugen von Herzblut und der Liebe zum Rap. Auch bei den restlichen Tracks, kann John Sarastro samt seinen Featuregästen voll und ganz überzeugen und legt ein Indie-Rap, bzw. Indie-Hip-Hop Album vor, das es in sich hat. 

Fazit 10 von 10: John Sarastro hat mit Obsidian Roads ein Album abgeliefert, welches die Traditionen des Hip Hop perfekt eingefangen hat und einfach ein gutes Stück Rap ist. In Zeiten der oben erwähnten, neumodischen Erscheinungen im Hip Hop, ist Obsidian Roads genau das Opus, was die Hip-Hop Szene braucht. Hier sind Fans von Biggie Smalls, Cypress Hill, 2Pac und Konsorten bestens aufgehoben und haben etwas tolles, reales zum entdecken! – Groovt! 

John Sarastro im netz:

John Sarastro bei Soundcloud:
https://soundcloud.com/john-sarastro-1

John Sarastro bei Bandcamp:
https://johns1.bandcamp.com/

John Sarastro bei Instagram:
https://www.instagram.com/j._sarastro/

 

 

Reviews

Leave a Comment

Your email address will not be published. Required fields are marked *