Schweden brachte in den vergangenen Jahrzehnten so einige erfolgreiche Acts hervor. Eine der bekanntesten Bands ist zum Beispiel Abba, die sich jüngst wiedervereint haben. Aus dem gleichen Land kommend  und genauso ambitioniert und musikalisch anspruchsvoll, geben sich Mendy. Anfang 2019 von den Mitgliedern Amanda Örtenhag, Mikael Olsson und Mikael Gunnerås gegründet, ist die Band seitdem kontinuierlich dabei, ihre Songs zu schreiben und zu perfektionieren. Wenn man sich das Video Not Gonna Be Around ansieht und vorallem anhört wird man schnell feststellen, daß hier Profis am Werk sind. Profis, die einen langen musikalischen Weg gingen, bevor sie sich zusammengefunden haben und Mendy aus der Taufe gehoben haben.

Die beiden Mitglieder Mikael Olsson und Mikael Gunnerås verbindet nun schon seit längerer Zeit eine musikalische Zusammenarbeit. So arbeiteten die beiden als Musiker, Produzenten und Tontechniker sowohl für Studio- als auch Liveproduktionen. So arbeitete das Produzenten Duo für Daniel Lindström, den Sieger der ersten Ausgabe der schwedischen version von Deutschland Sucht Den Superstar (Swedish Idol). Den Grundstein für das Projekt Mendy, haben Amanda Örtenhag und Mikael Olsson gelegt, welche ursprünglich in einem anderen Projekt zusammenarbeiteten. Irgendwann kamen die beiden auf die Idee, musikalisch in einem eigenen Projekt gemeinsame Wege zugehen und holten Mikael Gunnerås ins Boot. Dies war der Ursprung von Mendy, welcher in Mikael Olsson’s eigenem Tonstudio das den Namen Spider Studio trägt und sich in der Location, dem alten Banktresor befindet, seine Formen annahm.

Mastermind Mikael Gunnerås ist bei Mendy das älteste Mitglied und agiert als Produzent. 2012 hatte Mikael Gunnerås beispielsweise den Posten des Co-Writers und der Produktion des Songs This Is The Night welcher im Jahr 2012 für das Land Malta am Eurovision Song Contest angetreten ist. Außerdem arbeitete er eng mit dem bekannten schwedischen Künstler Douglas “Dogge Doggelito” Leon zusammen.

  1. Come Back To Me Mendy

Come Back To Me, der zweite Release der schwedischen Formation Mendy, zeigt die kraftvolle Stimme von Sängerin Amanda Ortenhag auf. Amanda ist zudem durch ihre Tätigkeit in der Band Different Cups bekannt. Außerdem war Amanda als Sängerin für die Figur der Lisa Peterson in dem Onlinespiel Star Stable tätig, welches mehr als 15 Millionen Nutzer weltweit verzeichnen kann. Mit freundlicher Genehmigung von Mendy, durften wir den Song für unsere Hörer zum streamen Freigeben. Die stimme von Sängerin Amanda erinnert an eine Fusion aus Lorde und Adele. Stilistisch ist der Sound echt guter Pop, der wie man hören kann, mit einem schönen Piano, kräftigen Drums und einer minimalistischen Songstruktur auskommt, welche die Stimme jedoch keineswegs überdeckt und zusammen gewaltig aus den Boxen kommt.Der Song Come Back To Me ist kraftvoll, emotional und dramatisch und handelt von der Geschichte einer nicht ganz so einfachen Beziehung, welche kurz vor dem Aus steht. Eine Beziehung, in der man nur noch Kämpft und auch das berühmte klärende Gespräch keine Abhilfe mehr tut. Das Feeling, die Produktion und der Sound des Songs erinnert, wie man hört direkt an Acts wie Billie Eilish, Adele oder in gewisserweiße auch an Lorde.

Es ist kein Wunder, dass Mendy mit ihrer emotionalen Liebeserklärung Come Back To Me einige Medien für sich begeistern konnte: So wurde die Nummer in diversen Radiostationen, Webzines und Zeitungen thematisiert und gefeatured. 

Die erste Single von Mendy trägt den Titel Not Gonna Be Around und wurde im April 2019 veröffentlicht. Über das oben eingebettete Musikvideo bzw. Youtubewidget, könnt ihr euch die Nummer natürlich anhören. Mit diesem Song, haben Mendy es in die Finalrunde der schwedischen National Radio CompetitionP4 Nästa – geschafft

Weitere informationen zu Mendy unter:

Facebook:
https://www.facebook.com/mendymusicofficial/

Instagram:
https://www.instagram.com/mendymusicofficial/

Twitter:
https://twitter.com/music_mendy

Youtube:
https://www.youtube.com/channel/UCLa3kZ1_aMFaXEptIijaH_w

 

Allgemein Releases

Leave a Comment

Your email address will not be published. Required fields are marked *