Lucky 8 ist das zweite Studioalbum des Indie-Rockers Chasbo Zelena, der mit seiner Musik eine gekonnte Fusion aus Indie Rock, Indiepop und Blues Rock repräsentiert und seine Songs auf eine kreative Art und Weiße ausgearbeitet hat. Den Anfang auf Lucky 8 macht der Track Stuck In Mud, der seinem Genre mehr als gerecht wird. Die Produktion klingt ein wenig Retro, im Rhythmus angetrieben von gradlinigen Drums, soliden Bässen und einer ordentlichen Rhythmusgitarre. Interessant sind hierbei die Synthesizer, die an manchen Stellen aufblitzen und dem ganzen ein Sounddesign repräsentieren, das mal etwas anderes ist. Der Gesang ist Mehrstimmig gehalten und einfach mal etwas anderes. Divers ist das Stichwort, wenn man die ersten Takte von Jumping The Shark hört, könnte man meinen, hier kommt eine elektro-rock Produktion, dieser erste Eindruck wird aber in Sekundenschnelle vernichtet, wenn man bemerkt, dass Chasbo Zelena hier ein ordentliches Blues-Rock-Abbild verwirklicht wurde. Generell beweist Chasbo Zelena, das er sonst ein sehr guter Songwriter ist, seine Soulige Stimme passt perfekt auf seinen Mix aus Indie, Alternative und Blues-Rock und an seinem Instrument, ist der Mann ein absoluter Virutose, er fusioniert nur so mit dem Griffbrett seiner Axt. Mit Pianoklängen im Hintergrund, Mid-Tempo-Drums und Fuzz-Driven Guitars gibt sch Chasbo Zelena teilweise im Roots-Rock Segment und kann auch hier vollkommen punkten. Die Arrangements seiner Songs, sind ausgewogen und teilweise sehr Blues und zumindest stimmlich sehr Soul-Lastig. Ein wenig an Chuck Berry erinnert der Mann und das weiß zu gefallen! Der Song wie Angel Maker, bei dem Chasbo Zelena Batcha de Mental für ein Feature gewinnen konnte, unterscheidet sich komplett im Sound und ist sehr elektronisch gehalten. Dennoch passt es irgendwie zusammen und gibt dem Album eine ordentliche Portion Abwechslung. Schaut hier das Impressions-behaftete Video dazu: 

Weitere Songs, wie Soul Mate, welche elektronische akustische Elemente mit Elektronik kreuzen, oder das blues-rockige Stück Monkey In The Mirror (Original mit TB-808 Drummachine) geben eine gewisse Variation und zeigen, wenn sie auch mit den anderen Songs zusammen passen, dass hier alles doch aufeinander abgestimmt wurde und kein Song wie das schwarze Schaf auf der Scheibe wirkt. Dies gilt auch für den A Season For Reason getaufte Mix aus Moderne und Vergangenheit, der ebenfalls perfekt funktioniert. A Hail Flinty ist zunächst stark betont und schließt das Album aber doch wieder auf seine gekonnte Indie-Rock art!

Fazit 10 von 10: Chasbo Zelena ist ein talentierter Songwriter, Musiker und Sänger der Blues-Rock mit Indie-Rock und moderner Elektronik kreuzt. Kein Song gleicht sich zu hundertprozent dem anderen und dies sorgt somit für Abwechslung und zeitgleich dafür, das die Scheibe nie langweilig wird. Wie immer könnt ihr euch die Scheibe oben anhören und euch ein eigenes Bild machen. She Wolf findet, das die Platte echt gelungener, handgemachter und gut durchdachter Blues-Rock im modernen Gewannt ist. – Klasse!

Review von Philipp – Philipp@she-wolf.eu

Chasbo Zelena im Internet:

Chasbo Zelena bei Facebook:
https://www.facebook.com/Chasbo-Zelena-1792781990954325/

Chasbo Zelena bei Bandcamp:
https://chasbozelena.bandcamp.com

Chasbo Zelena bei Instagram:
https://www.instagram.com/chasbo_zelena_music/

 

Allgemein

Leave a Comment

Your email address will not be published. Required fields are marked *