Wenn man für ein Musikmagazin tätig ist, bekommt man von den unterschiedlichsten Promotern und Künstlern kontinuierlich Material zugeschickt. Oft ist man erstaunt darüber, was der Untergrund großartiges zu bieten hat und man fragt sich, wieso diese Formation nicht schon längst auf dem Firmament des (Musik-)Stardom’s heimisch ist. So verhält es sich auch um die all-girl-guitar-pop-Band Halogyns, deren neue EP Human Nature uns erreicht hat. Natürlich lassen wir es uns nicht nehmen und hören für euch einmal ausführlich in das musikalische Schaffen von Kamry Thelin (Leadsängerin & Gitarre), Dana Fontaine (Gitarre) und Mari Ericksen (Drums) hinein.

Schon beim ersten durchhören wurde uns eines bewusst, diese Mädels haben Talent. Im zarten Alter von gerade einmal 17 Jahren, haben sie musikalisch das Potential zu den nächsten Bangles zu werden. Musikalisch wird hier feinster Gitarrenpop dargeboten, der mal ruhig und träumerisch, aber auch mal funkig aus den Boxen kommt. Die Produktion ist auch von erster Qualität. Eins steht schon jetzt fest: Hier waren sowohl im Studio, als auch an den Instrumenten und Gesanglich wahre Talente am Werk. Dies erkennt selbst das ungeschulte Gehör bereits bei dem ersten Song Take Me Under der durch seine schöne Lead-Melodie, verträumt aus den Boxen kommt. Nicht nur das selbst musikalisch gutes Handwerk präsentiert wird, Sängerin Kamry Thelin (Die nicht nur zusätzlich für die Gitarre, sondern sogar für den Bass zuständig ist). Ist der Verse von Take Me Under simpel gehalten und im mittleren Tempo angelehnt, entpuppt sich der Refrain als wahrer Ohrwurm mit Hit-Faktor. Während der Bass und das Schlagzeug den Rhytmus vorgeben, sind die Leads ebenfalls perfekt ausgewählt. Eintönigkeit gibt es bei Halogyns nicht, denn das gesamte Minialbum besticht durch ausgefeilte Arrangements und tolle Melodien. Love Drug erinnert von seinem Sound ein wenig an Südkalifornien. Seine rockigen Gitarren, das zügige Tempo ist mit einer Art Discobeat unterlegt, was jedoch in keinstweise schlecht ist, sondern der Nummer richtig Pep verleiht. Selbst dieser Song beweist eins: Kamry, Mari und Dana, brauchen sich nicht vor den großen zu verstecken, da sie wirklich Talent haben. Ein Ausdruck dessen sind auch die gelegentlichen Soli der Leadgitarre und das gut durchdachte Songwriting, das sich durch das komplette Werk ziehen. Eingängig sind die Riffs im Verse, Ja! Aber im Gesamtkonzept wirklich gut gemachter und ehrlicher Guitar-Pop! Fast schon melancholisch erklingt das Titelstück Human Nature. The Halogyns verarbeiten hier langsamen Guitar Pop mit viel Chorus und Hall. Im Refrain hört man fast kaum vernehmbar eine Synthesizerfläche, welche die Grundstimmung des Titels unterstreicht. Sängerin Kamry Thelin hat echt eine wunderschöne Stimme, die sich angenehm in den Mix einschmiegt und dennoch davon deutlich abhebt. Vorhin hatten wir bereits den Begriff Funkig gewählt. Dies trifft auf den nächsten Titel Control, der mit seinem zügigen Tempo und der Melodiefolge klingt, wie eine Mischung aus Disco und Bangles aus der heißen Sonne Kaliforniens. Auch hier gibt es keine Ausfälle zu verzeichnen und so kann man die Mädels echt nur für ihr musikalisches Können loben. Break besticht durch eine leicht verzerrte Gitarre, welche die Triolen im Verse betont, Hit-Tauglich ist der Stempel, den man The Halogyns ebenfalls hier wieder aufdrücken kann. Im Verse sehr Basslastig und im Refrain entfachen sie ihre volle rockige Kraft. Vor allem durch seine Melodien, die Gesangsleistung und das Arrangement weiß dieses Opus zu überzeugen. Den letzten Song What you Want, lassen wir an dieser Stelle mal für sich selbst sprechen und fügen euch einfach das Video dazu ein.

Fazit 9 von 10 : The Halogyns sind gegenwärtig noch ein Geheimtipp, jedoch sollten sie mit diesen Songs zwischen Guitar Pop und Rock schnell neue Anhänger finden. Wer auf Indie-Rock und Indie-Pop steht, sollte sich die Frauenband unbedingt auf den Merkzettel schreiben! Tolle Musik für den Sommer! Klasse gemacht!

Internet:

Die offizielle Webseite der Halogyns:
http://www.halogyns.com/

Die Halogyns bei Facebook:
http://www.facebook.com/halogyns

Die Halogyns bei Spotify:
https://open.spotify.com/album/6Rc3yKsV2h0xDxrT0UHoHm?si=zQM8y7cRSm-32KNHtcpkaQ

Die Halogyns bei Youtube:
https://youtu.be/IrChmbLIzrg

 

Women In Rock

Leave a Comment

Your email address will not be published. Required fields are marked *